Effektiv vs. Effizient

Eine wichtige Weichenstellung für eine erfolgreiche (digitale) Transformation ist die Klärung der beiden Begriffe effektiv und effizient“

Wendelgaß
Pinguine sind effiziente Schwimmer aber ineffiziente Läufer. Sind sie effektiv

Viele Management Vorgaben zielen auf gesteigerte Effizienz ab. Auch in Zusammenhang mit der Digitalisierung ist Effizienz einer der meistgenannten Begriffe. Das ist gefährlich, denn Steigerung der Effizienz kann gehörig in die Irre führen.

 

 

 

 

 


Betrachten wir den Pinguin, und stellen wir uns in einem Gedankenexperiment vor, wir könnten den Pinguin
optimieren.
Wir sehen ihn watscheln und sind sicher, dass wir das effizienter hinkriegen. Wir verpassen ihm ein
effizienteres Fahrgestell. Waren wir jetzt effektiv?

Vermutlich haben wir sein Todesurteil damit ausgesprochen. Er wäre nicht mehr in der Lage sich zu ernähren, denn der Pinguin fängt seine Nahrung in einem anderen Medium, im Wasser. Ohne einziehbares Fahrgestell fehlt ihm im Wasser die Wendigkeit, um Fische zu fangen. Wir waren folglich nicht effektiv, wir haben falsch optimiert.

Der Unterschied zwischen Effektivität und Effizienz lässt sich mit folgenden Merksätzen beschreiben:

  • Effektiv sein, heißt das Richtige zu tun, also die Frage zu stellen, welches Medium für den Pinguin das wesentliche ist
  • Effizient sein heiß es richtig zu tun. Im Beispiel müsste man die Fähigkeiten im Wasser ressourcen-optimal weiterentwickeln

Effektiv: Die richtigen Dinge tun

Effizient: Die Dinge richtig tun


Betrachten wir die Digitalisierung einmal aus dem Pinguin – Blickwinkel: Wenn wir also die existierenden analogen Prozesse durch den Einsatz von Software 1:1 übertragen würden (sie also umgangssprachlich digitalisieren) dann wäre das so, als ob wir die Beine des Pinguins optimieren würden.

Eine effektive digitale Transformation betrachtet zunächst die geänderten Rahmen- bzw. Marktbedingungen. Machen die vorhandenen Prozesse noch Sinn (sind wir noch Landgänger oder fliegen wir bereits im Wasser)? Dementsprechend organisieren wir uns neu, designen effektive Prozesse und setzten diese dann effizient um.

Elster – aus der Steuererklärung – ist für mich ein Beispiel, für eine ineffektive Digitalisierung. Wir nutzen 1:1 dieselben alten Formulare, füllen diese mehrfach am PC aus, und übertragen sie digital ans Finanzamt und warten auf einen dicken Briefumschlag. Es gibt kaum wesentliche Zusatznutzen für den Anwender, außer der Einsparung der Briefmarke.